Skip to main content

Studienreisen & Exkursionen

Stadtführung "Krumbach"
Do. 06.10.2022 14:00
Kursort siehe Text

Das beschauliche Städtchen in Mittelschwaben blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück: Zur Zeit der Gründung im 12. Jahrhundert lag der Ort im Herzogtum Schwaben, war von 1305 bis 1805 habsburgisch und gehörte als Teil der Markgrafschaft Burgau zu Vorderösterreich. Umgeben war Krumbach von selbständigen Grafschaften, streng katholischen, reichsunmittelbaren Klöstern und freien, später reformierten Reichsstädten. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts existierte im heutigen Stadtteil Hürben eine zunächst sehr kleine jüdische Gemeinde, die sich im Laufe des 18. Jahrhunderts stark entwickelte und zu den größten Landjudengemeinden in Bayern zählte. So erreichte die Zahl der israelitischen Einwohner um 1840 mit ca. 650 Personen ihren höchsten Stand. Krumbach verfügt über einige Sehenswürdigkeiten. So zählt das Alte Rathaus am Marktplatz, ein Fachwerkbau von 1679, ebenso zu den das Ortsbild prägenden Sehenswürdigkeiten wie die barocke katholische Stadtpfarrkirche St. Michael von 1751/1753 und das Krumbacher Schloss von 1530. Das gotische Hürbener Wasserschloss von 1478 gehört zu den ältesten noch existierenden Gebäuden Bayerns. Das denkmalgeschützte Landauer-Haus in Hürben aus dem Jahr 1799 ist noch weitgehend im Originalzustand und eines der wenigen erhaltenen jüdischen Wohnhäuser in Schwaben. Nicht zu vergessen ist der Judenfriedhof am östlichen Stadtrand, der 1630 eingerichtet wurde und auf dem heute noch ca. 300 jüdische Grabsteine zu sehen sind.

Kursnummer 222MM6804
Kursdetails ansehen
Gebühr: 13,30
Dozent*in: Dieter Rösch
Winter-Wanderseminar mit Schneeschuhen: Historisches Bergdorf Gerstruben
So. 22.01.2023 10:00
Kursort siehe Text

Verschneite winterliche Hochgebirgslandschaft und architektonisch einmalige Schönheit erwartet Sie bei diesem Wanderseminar – bei winterlicher Witterung mit Schneeschuhen. Am Fuße der sagenumwogenen »Höfats«, dem legendären Edelweißberg, liegt inmitten eindrucksvoller Gebirgslandschaft im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen das seit mehr als 700 Jahre besiedelte Bergdorf Gerstruben. Das durch seine bis zu 400 Jahre alten Bergbauernhöfe geprägte Bergdorf thront hoch über Oberstdorf. Der Aufstieg durch den »Hölltobel«, eine wilde, im Hochwinter meist vereiste Klamm ist ein unvergessliches Landschaftserlebnis. Unterwegs durch winterliche Bergmischwälder und tief verschneite Bergwiesen erfahren wir mehr über die Zusammenhänge von lokaler Geschichte, Natur und Brauchtum. Die etwa acht Kilometer lange Rundwanderung mit ca. 350 Höhenmeter im Auf- und Abstieg führt uns vom Oberstdorfer Talkessel hinauf in das Reich des Steinadlers. Nach einer Einkehr am wärmenden Kachelofen zur Mittagspause im gemütlichen Berggasthof Gerstruben besuchen wir danach das denkmalgeschütze, historische Bergdorf mit seinen unverfälscht, original erhaltenen Bergbauernhöfen im Allgäuer wie Walser Baustil und erfahren interessante natur- und volkskundliche Details zu dem Leben und Arbeiten der Bergbauern über die Jahreszeiten hinweg, in dieser einzigartigen Gebirgslandschaft.

Kursnummer 222MM1430
Kursdetails ansehen
Gebühr: 32,00